Freitag, 26. Oktober 2012

Möhrenschupfnudeln à la Dukan

Eine gewisse Zeit hatte ich ja mal nach Pierre Dukan Diät gehalten und musste auch zugeben dass die Pfunde sehr schnell purzelten(4 Kilo in der ersten Phase). Also kaufte ich mir auch das dazugehörige Kochbuch, da die Rezepte aus dem Netz nicht mehr reichten. Ich muss zugeben ich habe sehr sehr viel nachgekocht und leider schmeckte vieles überhaupt nicht, aber diese tollen Möhrenschupfnudeln kann ich euch getrost ans Herz bzw. in den Magen legen, denn die sind wirklich gut^^


Für 1 Schale braucht ihr: 300g Möhren, 4 EL Maisstärke, 2 EL Haferkleie, Salz/Pfeffer, 1 TL Curry, 1 Ei (S), etwas Olivenöl

Die Möhren putzen und schälen, in einem Topf geben und weich kochen. Im Anschluss mit dem Pürrierstab zerkleinern und abkühlen lassen. Die abgekühlte Möhrenmasse mit der Maisstärke, der Haferkleie, Salz, Pfeffer und dem Curry verrühren. Das Ei verquirlen und die Hälfte abnehmen und unter die Möhrenmasse rühren (wir brauchen bloß das halbe Ei). Jetzt kommt der tricky Teil, im Kochbuch heißt es nun „aus dem Teig Rollen formen“ doch leider war mein Teig so weich das es mehr eine Creme war. Wenn ihr dieses Problem auch habt geht’s sogar noch einfacher *lol* aber dazu später…. Formt wie aus dem Musterbuch nun Rollen, diese in 1cm dicke Scheiben schneiden und daraus fingerdicke Schupfnudeln mit spitzen Enden formen.


Reichlich Wasser in einem Topf aufkochen und die Schupfnudeln hineingeben. Wenn ihr wie ich eine Creme habt, gebt diese in einen Spritzbeutel ohne Aufsatz und lasst einfach ein paar kleine „Würstchen“ ins Wasser plumpsen, so spart man sich viel viel Zeit :-) und die Form stimmt am Ende auch^^ Kocht die Schupfnudeln nun bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten, wenn sie anfangen oben zu schwimmen sind sie fertig. Schupfnudeln mit einem Schaumlöffel herausheben, abtropfen lassen und auf Küchenpapier legen.


Das Olivenöl mit einem Küchenpapier in einer beschichteten Pfanne verteilen. Die Pfanne erhitzen und die Schupfnudeln gold-braun braten. Im Anschluss servieren und vernaschen^^

Freitag, 19. Oktober 2012

Motivtorten

Ihr wisst ja ich liebe es zu backen und mich in der Küche auszuprobieren, deswegen waage ich mich seit kurzem auch an sogenannte Motivtorten ran, für die man zwar in der Regel doppelt bis 10 Mal so lange braucht wie für eine normale Torte aber das Ergebnis lohnt sich auch immer, besonders wenn man nach etwas speziellem zum verschenken sucht^^ Und für diese Motivtorten, die aus meiner „Factory“ stammen widme ich diesen Post :-) Auch die kommenden Motivtorten werde ich hier nachträglich posten:

Den Anfang macht die weiße Chanel-Leder-Handtaschen-Torte, die ich zum 30. Geburtstag meiner Schwester gemacht habe. Innen befindet sich eine Pudding-Erdbeer-Torte die außen mit weißem Fondant umwickelt wurde. Die „Lederoptik“ kommt von Frischhaltefolie. Das Portmonee und der Reißverschluss der Tasche wurde aus Motiv Sugar Sheets gemacht.
 
 
 

Die Haustorte war ein Einweihungsgeschenk für den Einzug ins eigene Haus, auch hier wurde mit Fondant und Ganache als Grundmasse gearbeitet.


Die Bärchentorte ist der absolute Hingucker auf jedem Kinderfestg, das Rezept ist >hier<

Für meine Arbeitskollegin, die gerne reitet, habe ich diese Pferdetorte gebacken


Sonntag, 14. Oktober 2012

Bärchentorte

Hier kommt jetzt ein ganz bezaubernder Kuchen für ein Kindergeburtstag :-) Die Idee stammt von Joanna, das Rezept habe ich aber noch etwas variiert^^


Für den weißen Teig: 1/2 Tasse Öl, 1/2 Tasse Zucker, 2 Eier, 1/2 Päckchen Vanillezucker, 1/4 Päckchen Backpulver, 4 EL Milch, 2 x Vanillepuddingpulver

Für den braunen Teig 1/2 Tasse Öl, 1/2 Tasse Zucker, 2 Eier, 1/2 Päckchen Vanillezucker, 1/4 Päckchen Backpulver, 4 EL Milch, 2 x Schokopuddingpulver

Außerdem 1 Glas Kirschen, etwas schwarzes & weißes Fondant (oder ihr färbt Marzipan mit Kakao ein)  und für die Puddingcreme 1 Päckchen Puddingpulver, 500 ml Milch, 4 Blatt Gelantine & 200g Schlagsahne (ich habe Instandtortencreme verwendet, gibt’s schon für 0,79 Cent und wird einfach mit Milch angerührt, reicht für 1 Torte)

Die Kirschen abtropfen lassen. Die einzelnen Böden stellt ihr wie folgt her: Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. Nun Milch mit dem Öl, Zucker, Eigelb, Vanillezucker, Backpulver und Puddingpulver mixen. Im Anschluss vorsichtig mit einem Löffel das Eiweiß unterheben. Den Teig in eine gefettete Backform geben und bei 160°C 20 Minuten backen, nun die Form mit Alufolie abdecken und weitere 15 Minuten backen. Das gleiche macht Ihr jetzt noch mit dem anderen Teig.

Zubereitung der Puddingcreme. Gelatine in 3 EL kaltem Wasser einweichen. Den Pudding nach Packungsanleitung mit Milch und Zucker zubereiten. Gelatine ausdrücken und im warmen Pudding auflösen. Pudding mit Frischhaltefolie direkt auf der Oberfläche abdecken und abkühlen lassen. Sahne steif schlagen. Den Pudding durchrühren und die Sahne unterheben.


Nachdem die Böden abgekühlt sind, schneidet ihr sie einmal waagerecht vorsichtig durch, sodass Ihr 4 Böden erhaltet. Legt euch schon einmal einen kleinen runden Ausstecher zu Recht, ich habe einen Dessertring verwendet.


Nun legt ihr einen weißen Boden auf euren „Servierteller“ und stecht aus dem anderen hellen Boden 2 Ohren aus, die ihr unten noch parallel dazu ausstechen müsst, sodass sich das Ohr dem Boden/Kopf anpasst.


Bestreicht nun die Böden schön dick mit der Creme und verteilt die Kirschen darauf.


Dann legt ihr einfach einen braunen Boden als „Deckel“ obendrauf und stecht wie vorhin vom weißen Boden nun vom 2. Braunen Boden Ohren aus. Drück alles etwas an, sodass später nichts verrutscht^^


Jetzt könnt ihr die Komplette Torte mit eurer Creme einstreichen. Macht es nicht zu dünn, denn sonst haftet später das „Fell“ nicht :-)


Nun fehlt eurem Teddy neben dem Fell ja eigentlich nur noch seine Schnauze, dafür müsst ihr wieder mit eurem Ausstecher einen Kreis ausstechen, ich empfehle euch hier den weißen Kuchen zu nehmen, da Ihr später sehr viel dunkle Krümel für das Fell braucht. Legt die Schnauze nun auf die eingestrichene Torte und cremt sie ebenfalls ein :-)

Nun ist eure Torte schon fast fertig, jetzt geht’s ans krümeln! Ob ihr dafür jetzt eine Küchenmaschine, eure Reibe oder die Hände nehmt ist ganz egal, Hauptsache ihr zerkrümelt beide Böden/Reste schön klein. Ich habe den Teig zwischen meinem Händen gerieben und so klein gemacht, da er für die Reibe doch sehr sehr frisch war.


Fangt am besten mit der Schnauze mit dem hellen Teig an, macht dann das braune Fell und zum Schluss noch die Öhrchen. Es ist ziemlich Zeitaufwendig und Mühsam, aber die späteren Gesichter werden euch entlohnen^^


Zum Schluss kommt nur noch das Gesicht an die Reihe, entweder verwendet ihr so wie ich Fondant oder ihr nehmt Marzipan und für die Nase sowie Pupillen färbt ihr es mit Kakao. Das bleibt euch überlassen. Ihr könnt natürlich auch eine Bärchendame zaubern und ihr noch eine Schleife anlegen….tobt euch richtig aus und lasst eure Kinder staunen^^

Dienstag, 9. Oktober 2012

Ein Tag mit Ricotta

Vor kurzem durfte ich als Noozie Galbani Ricotta testen. Doch was ist Ricotta eigentlich?

lt. Galbani: "Galbani Ricotta ist ein leicht bekömmlicher, frischer Käse aus Molke. Mit seinem geringen natürlichen Fettgehalt von nur 13,3% und seinem hohen Anteil an Kalzium und hochwertigem Eiweiß passt Ricotta hervorragend in eine ausgewogene Ernährung. Sein besonders milder, frischer Geschmack eignet sich für zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten in der leichten Küche, z.B. als Basis für Desserts, zum Abrunden von Aufläufen und Salaten, in Müsli oder auch zur Zubereitung von Eiscreme"

Deswegen habe ich nach vielen leckeren und neuen Rezepten gesucht und auch viele alte mit Ricotta aufgepeppt :-) Und so entstand dann ein komplettes Ricotta Tagesmenü.


Frühstück: Herzhafte Spinat-Ricotta-Muffins
150g Blattspinat, 50g Parmesan, 3EL Pinienkerne, 4 EL Basilikum, 1 TL Italiensische Kräuter, 250g cremiger Galbani Ricotta, 60g Butter, 200 ml Milch, 2 Eier, 280g Mehl, 3 TL Backpulver, 2 EL Zucker, ½ TL Salz

Parmesan reiben, Pinienkerne ohne Fett rösten, herausnehmen und abkühlen lassen. Basilikum und Blattspinat waschen, trocknen. Basilikum fein hacken.
Backofen vorheizen (E-Herd 190°C). 12 Muffinförmchen vorbereiten. 60g Butter zerlassen. Mit einem Schneebesen die heiße Butter, Milch und die Eier verrühren. In einer zweiten Rührschüssel Mehl, backpulver, Zucker und Salz vermischen. Nun die flüssigen Zutaten unter die Mehlmischung mit einem Löffel heben und gut verrühren. Vorsichtig Ricotta, Parmesan, Pinienkerne, Spinat und alle Kräuter unterheben. Nicht übermäßig verrühren! Den Teig nun gleichmäßig in die Förmchen füllen und ca. 15-20 Minuten backen.


Mittag: Kartoffel-Spinat-Suppe
500g Kartoffeln, 1 Zwiebel, 1l Gemüsebrühe, 125g Spinat, 100g Galbani Ricotta, etwas Salz

Die Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Die Zwiebel abziehen und ebenfalls klein schneiden. Beides in der Gemüsebrühe ca. 15 Minuten kochen.
Im Anschluss alles fein pürieren und das Ricotta hinzu geben. Die fertige Kartoffelsuppe mit Salz würzen und abschmecken, im Anschluss gleich in fertige Schüsseln füllen. Den Rest der Suppe mit dem Spinat pürieren und ebenfalls in die Schale zu der fertigen Kartoffelsuppe geben.


Kaffeezeit: Double-Cheesecake-Törtchen
Für 1 Torte oder 7 kleine Desserttörtchen (dessertringe)
Boden: 200g Mehl, 75g brauner Zucker, 1 Prise Salz, 125g kalte Butter In Flocken) 1 Ei
Creme: 750g Ricotta, 100g Magerquark, 150g Zucker, 3 Eier, 1 TL Zitronensaft, 1 Prise Salz, 2 EL Stärke, 3 EL Kakaopulver, 100g Walnüsse

Für den Mürbeteigboden 200g mehl, braunen Zucker und 1 Prise Salz mischen. Butterflocken und 1 Ei hinzufügen. Erst mit den Knethaken des Rührgerätes, dann kurz mit den Händen glatt verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen.
Im Anschluss den Boden in der Form/Förmchen gleichmäßig verteilen und glattdrücken (keinen Rand aufstellen, da man am Ende die Schichten sehen soll.
Für die Füllung Ricotta und Magerquark klümpchenfrei miteinander verrühren, nach und nach den Zucker hinzugeben gefolgt von den Eiern. Dann Zitronensaft und das Salz hinzugeben. Ganz zum Schloss folgen die Stärke und die Walnüsse. Den Teig in 2 Teile teilen und unter einem das Kakaopulver mixen.
Die 2 Cremes auf den fertigen Boden schichten und mit braunem Zucker und Walnüsse bestreuen. Im Anschluss bei 150°C 15-20 Minuten backen. (je nach Bräunungsgrad eures Ofens)


Abendbrot: Kartoffelsalat mit Wienerwürstchen
Dazu braucht ihr 700g Kartoffeln, 1 kleine Zwiebel, 4 Eier, 4 saure Gurken aus dem Glas, 1 EL Senf, 250g Galbani Ricotta, etwas frische Petersilie, Salz und Pfeffer

Kartoffeln schälen und kochen. Eier hart kochen. Nebenbei den Ricotta und Senf in einer Schüssel gut verrühren. Die Kartoffeln abkühlen lassen, in Scheiben schneiden und in die Ricotta Masse geben. Die Zwiebel schälen und klein schneiden. Die Gurken mit einem Küchentuch gut entfeuchten (einwickeln und leicht andrücken) und ebenfalls klein scheiden. Die abgekühlten und abgepellten Eier wie alles andere klein schneiden und alle Zutaten gut mit einander vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und das kleingehackte Petersiele dazugeben. Im Anschluss stehen lassen, damit der Kartoffelsalat gut durchzieht im Anschluss noch etwas nachsalzen und mit z.B. Wienerwürstchen servieren.

Die Gerichte mit Ricotta haben mir sehr gut geschmeckt, sie waren sehr leicht im Vergleich zu anderen alternativen z.B. Kartoffelsalat mit Mayo oder Törtchen mit Mascapone, daher kann ich Ricotta gut weiterempfehlen.

Samstag, 6. Oktober 2012

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm ...


 denn dieses Jahr fällt er Eimerweise in meine Küche :-) Von meinen Eltern habe ich unzählige Kilo Äpfel von unserem Apfelbaum aus dem Garten erhalten. Welche Sorte das ist kann ich nicht mal genau sagen, aber auf jedem Fall ist sie eine saurere Sorte, welche ich auch immer bevorzuge. Also was macht man mit mindestens 10 Kg Äpfel? Genau….schälen, schälen und nochmals schälen….verarbeiten....


Als erstes habe ich Apfelmus eingekocht, mal mit einer Vanilleschote, mal mit einer Banane und auch ganz normalen. Dafür müsst ihr die Äpfel schälen, entkernen und kleinschneiden. Den Boden eines Topfes mit Wasser füllen und die kleingeschnittenen Äpfel dazugeben und einköcheln lassen. Wenn euch die Masse zu dick vorkommt gebt einfach noch etwas Wasser dazu. Im Anschluss mit einem Pürrierer / Kartoffelstampfer nachbearbeiten, jenachdem ob man Stückigen oder feinen Apelmus mag. Zum Schluss noch mit Zucker vermengen und je nach belieben süßen.

Zum Einwecken müsst ihr Schraubgläser 15 Minuten bei 150-200°C in den Ofen stellen (ohne Deckel), das tötet alle Keime und Bakterien ab, und macht nach dem befüllen mit Apfelmus das einwecken leichter. Dazu die heißen Gläser aus dem Ofen nehmen, den Apfelmuseinfüllen, Deckel fest anschrauben und die Gläser für 10 Minuten auf dem Kopfstellen, im Anschluss wieder umdrehen.

Tipp: ich habe separat noch Milchreis aufgekocht und zusammen mit dem Apfelmus eingeweckt, das sieht nicht nur optischer besser aus, sondern schmeckt als Duo auch viel besser^^


Wenn man einen Entsafter zu Hause hat
(ich habe mir einen geliehen) kann man aus den Äpfeln auch wunderbar selbstgemachten Apfelsaft herstellen, dafür braucht man die Äpfel sogar nicht mal schälen :-)

Ich habe sie einfach nur gewaschen, entkernt, kleingeschnitten und dann durch den Entsafter gejagt. Einfacher gehts schon garnicht mehr^^

Bei 1 KG Äpfel kommen ca. 500-700 ml Apfelsaft hervor. Nach dem entsaften müsst ihr aber den entstandenen Schaum von eurem Apfelsaft schöpfen, denn der sieht nicht wirklich appetitlich aus.

Da ich saure Äpfel verwendet habe, habe ich den gewonnenen Apfelsaft noch mit etwas Zucker und Wasser aufgekocht. Im Anschluss abkühlen lassen und mit Eiswürfeln genossen^^


Wenn ihr es auch zu schade findet, die guten Apfelreste aus dem Entsafter wegzuwerfen, dann verwendet sie doch einfach hierfür: Apfel-Matcha-Gugl


Für 18 Minigugl braucht ihr: 70g Butter (weich), 40g Puderzucker, 1 EL Matcha, 1 Ei, 40g Sahne, 90g Mehl, 60g Apfelraspel (oder Apfelreste aus dem Entsafter) und 1 Spitzer Zitronensaft

Den Matcha zusammen mit der Sahne klümpchenfrei verrühren, im Anschluss alle Zutaten miteinander vermengen und schaumig schlagen. Den fertigen Teig in einen Spritzbeutel füllen und die kleinen Guglförmchen füllen. Nun die Form in den vorgeheizten Ofen schieben und ca. 10 Minuten bei 150°C backen. Nach dem Backen die Form sofort umstülpen, sodass sie Minigul von ganz alleine herausfallen/sich lösen. Dies geht heiß am besten.


Diesen nicht nur optische Leckerbissen habe ich auf dem Blog luettes-hus-im-norden gefunden und sofort nachgebacken. Die Apfelquarktorte mit Holunderbeeren ist nicht nur super lecker, sondern auch durch die Holunderbeeren ein echtes Vitamin C Bömbchen.

für den Mürbeteig: 200g Mehl, 60g Zucker, 1Tl Backpulver, Prise Salz, 1Ei, 100g Butter
für die Füllung: 500g Quark, 3 Eier, 80g Zucker, 25g Stärke, 1 Zitrone (Saft ca.2 Eßl, und abgeriebene Schale), 4-5 Äpfel (sauer), 200g Holunderbeeren

Für den Mürbeteig Mehl, Backpulver, Zucker und Salz mischen, Butter und verquirltes Ei zugeben und rasch zu einem Teig verarbeiten. Teig in Folie wickeln und ca. 30 Min. in den Kühlschrank geben.
Eine Springform einfetten. 2/3 des Teiges auf dem Boden ausrollen, aus dem restlichen Teig eine Rolle formen und ca. 4 cm hoch an den Rand drücken.

Eier trennen. Eigelb, Quark, Zucker, Zitronensaft und -schale glattrühren, Stärke unterheben. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, ebenfalls unter die Quaarkmasse heben.

Die Hälfte der Holunderbeeren vorsichtig (mit einem Löffel) unter die Quarkmasse rühren und auf dem Boden geben und glattstreichen. Die Äpfel schälen, entkernen und vierteln. Die viertel in Scheiben schneiden und auf dem Kuchen anordnen. Den Kuchen bei 180° ca. 50-60 Minuten backen. Ca. 10 Minuten vor Ende der Backzeit die restlichen Holunderbeeren auf dem Kuchen verteilen und mitbacken.

 

Wenn man dann noch so wie ich auf Süßkram steht, oder ein Kindergeburtstag vor der Tüt steht, dann sind Liebesäpfel genau das richtige. Für 6 Äpfel braucht ihr 550g Zucker, rote Lebensmittelfarbe, 1 TL Zitronensaft,  5 EL Wasser und stabile Holzspieße (ich habe alte Stäbchen verwendet)

Äpfel waschen, gut abtrocknen, Stiele herausdrehen und in das Loch je ein dickes Holzstäbchen stecken. Ein Brett oder Tablett mit 50g Zucker bestreuen, um die Liebesäpfel später darauf trocknen zu lassen.

Restlichen Zucker mit 5 EL Wasser, Lebensmittelfarbe und Zitronensaft in einem Topf geben. Unter rühren aufkochen lassen und weiterrühren, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat und die Masse anfängt zu karamellisieren. Das dauert ca. 10-15 Minuten.

Zuckerlösung vom Herd nehmen, sobald sie Klar wird. Die Liebesäpfel darin eintauchen und drehen, bis sie vollständig mit dem Sirup überzogen sind. Auf das Brett mit dem Zucker stellen und abkühlen lassen.


Tipp: In die restliche Zuckermasse habe ich Cranberrysirup gegeben und daraus kleine Guglbonbons gemacht. Um den Topf am Ende wieder „sauber“ zu bekommen einfach mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher befüllen und mit einem Löffel sauberrühren :-)

Und was habt ihr dieses Jahr aus euren Äpfeln gezaubert??
 
And the winner are ...

So und jetzt noch zu meiner Verlosung vom Geburtstagsgewinnspiel^^ Im Topf 1 war es ja wirklich spannend, denn dort hatten sich insgesamt 13 Lose versammelt, während sich in Topf 2 und 3 nur 2-3 Lose versteckt haben :-) Dazu muss ich sagen, das ich 5 Leute disqualifizieren musste da sie entweder nur 1 Los hatten, aber 2 Pakete angegeben hatten und sich nicht mehr gemeldet haben, bzw. keine Follower waren oder gänzlich ein Kommentar zu meinem Blog vergessen haben (gefällt/gefällt nicht/Änderung/Wünsche). Aber die Regeln waren ja Klar aufgestellt. Deswegen nocheinmal herzlichen Dank für eure Kommentare, Wünsche, Beanstandungen und Lobe^^ Jetzt will ich euch nicht länger auf die Folter spannen, die Gewinner für die einzelnen Pakete sind:


Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner, ihr habt nun 1 Woche Zeit euch bei mir zu melden und mir eure Daten zu übermitteln :-) Viel Spaß mit euren Paketen