Sonntag, 20. März 2016

Gebackene Avocado zum Frühstück {Superfood Avocado}

Spätestens seit dem letzten Jahr zählt die Avocado zu den Superfoods. Doch was macht Sie im Vergleich zu normalen Früchten so besonders?

Ist es Ihre Fettreichhaltigkeit? Die Avocado ist, neben der Olive, die fettreichste Frucht, wobei es sich genaugenommen um Beeren handelt. Auf 100g Avocado kommen rund 200 Kalorien. Deswegen werden Avocados wegen ihrer cremigen Konsistenz auch oft als Butterbirne bezeichnet.

Das ist aber noch nicht das Besondere, denn das Avocado-Fett ist eines der gesündesten Fette, da es reich an ungesättigten Fettsäuren ist und sich positiv auf die Cholesterinwerte auswirkt.  Sie enthält außer ihren gesunden pflanzlichen Fetten eine große Menge an lebenswichtigen Vitaminen wie zum Beispiel Vitamin A, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Biotin, Folsäure, Magnesium, Potassium und Vitamin E und ist dazu noch besonders Fruktose arm.

Somit reicht schon eine kleine Menge An Avocado aus, um die Aufnahme von fettlöslichen Nährstoffen, die zum Beispiel in Salat enthalten sind, zu verbessern.
Damit liefert sie viel Energie und tut unserem Körper und vor allem unserem Gehirn viel Gutes. Zudem ist bekannt, dass Magnesium und Potassium für die Herzgesundheit zentral sind.

Doch die Super-Frucht kann noch mehr. Isst man eine halbe Avocado zu den Mahlzeiten wird das Sättigungsgefühl signifikant verlängert und dabei hilft sie auch noch, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Die Kombination von erhöhter Sättigung und Blutzuckerregulation unterstützt beim Abnehmen.

Die grüne Beere lässt sich leicht in den Speiseplan integrieren. Sie kann pur genossen oder mit anderen Lebensmitteln kombiniert werden, z.B. als Vorspeise oder Beilage, in Suppen, Salaten, Smoothies, zum Frühstück, als Dip oder sogar Desserts. So lässt sie sich problemlos jeden Tag verspeisen, ohne dass es langweilig wird.


Und so lautet der beliebte Spruch seit letztem Jahr richtig: 
An Avocado a Day Keeps the Doctor Away

Mittlerweile gibt es schon hunderte wenn nicht sogar tausende Avocadorezepte. Ich nehme Avocados gerne für Smoothies, da Sie durch Ihre cremige Konsitenz den Smoothie regelrechte Cremigkeit verleihen. Aber eine meiner neusten Entdeckungen ist die überbackene Frühstücksavocado. Die schmeckt fantastisch und hält sehr sehr lange satt.

Für eine Person benötigt man 1 Avocado, 1/2 Limette, 2 kleine Eier, Salz & Pfeffer. Als Topping könnte ggf. noch Käse, Zwiebeln, Kräuter, Schinkenwürfel etc. nehmen.


Backofen auf 175°C vorheizen. Die Avocado halbieren und den Stein entfernen, sollten die Löcher in der Avocado zu klein sein ggf. noch etwas mit dem Löffel nachhelfen. Die beiden Hälften mit Limettensaft bestreichen und fest auf dem Grillrost positionieren. Nun vorsichtig die Eier in die Vertiefungen schlagen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Avocados nun im Backofen ca. 20-25 Minuten backen lassen. Wer weiche Eier lieber mag kann die Backzeit natürlich verkürzen.


Welches ist euer Lieblingsrezept mit Avocado?

Samstag, 12. März 2016

japanische Süßigkeiten 3

Hier mal wieder ein kleiner Auszug aus meinen verschiedenen 
japanischen Süßwareneinkäufen. Es ist doch immer wieder eine 
Überraschung, entweder mit Gefallen oder Risiko.
Coris Kajiriccho Soda Soft Candy
Kaubonbon der nach Ramune schmeckt,
wieder sehr sehr süß wie fast alle japanischen Süßwaren.
Ich als Ramunefan fand ihn nicht so lecker ... 
Sakura Mochi
Leckere Mochis mit einer Vanille – Sakura – Füllung
Auf jedem Fall einen Kauf wert, besonders wenn man nicht
auf die übliche Ankofüllung steht.
Kari Poli Candy Sticks – melon & strawberry
Melonen oder Erdbeer Zuckerstangen, 
die man ggf noch in Brausekrümmel einstubsen kann.
Wie alles sehr sehr süß ... aber lustig auszuprobieren
Panda cookies Schoko & Erdbeere
 leckere Cookies mit weißem Schokoüberzug und 
je nach Sorte mit Erdbeer, Schoko oder Matcha Augen & Ohren
Zuckerwatte
 Ich finde die japanische Zuckerwatten (jedenfalls die abgepackte)
nicht vergleichbar mit der deutschen. Unsere schmeckt mehr zuckerig, 
wohingegen die japanische mehr chemisch, unnatürlich schmeckt.
Aber von der Struktur her feiner ist.

Mal sehen was es das nächste Mal wieder gibt,
hier noch andere japanische Süßigkeiten:

Samstag, 5. März 2016

behind the scenes - my kitchen

Im FAS-TV Bericht vom 04.12.2015 war meine Küche ja bereits zu sehen. 
Doch nun gewähre ich euch ganz private Einblicke in das Herz meiner 
Wohnung. Seit Januar 2015 kann ich dieses Prachtstück mein Eigen 
nennen und tobe mich hier mit viel Herz und Seele aus.




Bei der Planung der Küche waren für mich folgende Faktoren ganz wichtig:
. viel viel viel Arbeitsfläche 
. Pflegeleichte Schrankoberflächen
. leichte Vintageoptik
. Backofen auf Augenhöhe mit Uhr
. Geschirrspüler
. Abzugshaube
. gedämpfte Schranktüren
. Arbeitsplatte endend als Bartisch 

(Eigentlich doch recht bescheiden ;-)

Die Optik der Schranktüren hat mir auf Anhieb gut gefallen, dazu passend 
habe ich dann die Schrankfarben (Seitenansichten), Griffe (wo kein Staub 
drauf bleibt), Tapete und die Arbeitsplatte ausgesucht. Einige Details, wie die Handtuchleiste, das Plissee, die Retrowaage, der Kawaii-Küchenschwamm 
und der passende Stuhl machen für mich die Küche perfekt. 

Dank der bei mir gedämpften Schranktüren, lass ich diese dann immer bei 
meinen Eltern zuknallen, wie auch die Klobrille ... kennt ihr das? *lach*